Niederschlagsbewirtschaftung

Es soll neben Potenzialen der Niederschlagswassersammlung und Nutzung auch der Aspekt der Pufferung und Rückhaltung von Niederschlagswasser auf landwirtschaftlichen Nutzflächen durch Aufbau von Humus und Anbau von Dauerkulturen (Schnittstelle mit TP 6) ermittelt werden. Die Wasserrückhalteleistung auf land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen soll durch Aufbau von Humus und Umsetzung von Dauerbepflanzungskonzepten (Dauerkulturen) verbessert werden. Dadurch kann u.a. die Bodenerosion stark reduziert werden.

Zudem werden die Möglichkeiten einer verstärkten Sammlung und Nutzung von Regenwasser in Haushalt, Gewerbe und Landwirtschaft ausgearbeitet und entsprechende Maßnahmenpakete für beide Regionen entwickelt.

Die Integration kleiner und mittlerer Gewässer in Siedlungsstrukturen zur Regenwasserrückhaltung und Speicherung wird in diese Betrachtung als Handlungsoption einbezogen. Diese Maßnahmen dienen gleichzeitig der Steigerung von Lebensqualität in den Siedlungen und von Biodiversität. Dazu eignen sich bspw. naturnahe Möglichkeiten, wie die Ansiedlung oder Wiederbelebung von Dorfteichen. Auch die Offenlegung von verrohrten Niederschlagskanälen kommt in Betracht. Des Weiteren werden in enger Zusammenarbeit mit TP 6 Maßnahmen und Handlungsoptionen in den landwirtschaftlichen Nutzflächen entwickelt und ausgearbeitet.

Darüber hinaus werden Konzepte für einfache Sammel- und Rückhalteeinrichtungen für Niederschlagswasser innerhalb von land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen ausgearbeitet. Eine Möglichkeit hierfür ist die Schaffung von naturnahen Muldensystemen zur Rückhaltung und Speicherung von Regenwasser. Diese können innerhalb von Landwirtschaftsflächen an landbaulich wenig attraktiven Stellen z.B. in Taleinschnitte integriert werden.

Aus allen angesprochenen Handlungsoptionen werden anschließend konkretere Inhalte zur weiteren Projektentwicklung abgeleitet.